Agfa Clack

Vor einiger Zeit habe ich mir auf Ebay eine Agfa Clack ersteigert. Obwohl die Clack in Form und Haltung eher einer herkömmlichen Kamera gleicht, gilt diese als letzte Boxkamera. Entgegen klassischer Boxkameras wird die Clack waagerecht gehalten. Ihren Namen hat sie übrigens vom typischen Geräusch des Auslösers. Gefertigt wurde die Kamera aus Kunststoff. Die Oberflächen sind mit einem Lederimitat überzogen. Im Zubehör gab es auch eine Tasche, die am Gehäuse befestigt werden kann, sowie einen abnehmbaren Aufsteckblitz mit Birnen zur einmaligen Benutzung. Leider war in der gewonnen Ebay-Versteigerung weder eine Hülle, noch ein Blitz enthalten. Die Bilder der Clack werden im 6:9 Format auf einem 120er Rollfilm aufgenommen.

Das von mir ersteigerte Exemplar weist einige Gebrauchsspuren auf. An einigen Stellen ist der schwarze Lack zerkratzt und hat leichte Rostspuren. Ich mag diese Gebrauchsspuren, da diese meiner Meinung die  Geschichte der Kamera erzählen. Die Auslösemechanik arbeitet einwandfrei. Ob der Blitzschuh intakt ist, kann ich leider nicht sagen.

Für meine ersten Versuche habe ich gleich zwei Schwarzweißfilme im Internet bestellt. Mein erster Streifzug mit der Clack war leider vom Pech verfolgt. Beim Einlegen des Films habe ich gleich das erste Bild übersprungen und sämtliche Bilder waren entweder verwackelt, überbelichtet oder deutlich zu dunkel. Obwohl die Ausschussquote beim zweiten Anlauf immer noch sehr hoch war, habe ich ein paar halbwegs brauchbare Bilder geschossen, die ich hier zeigen möchte.

 

 

Das Foto von Steve im Querformat ist das Foto, das mit Abstand am besten geworden ist. Leider verwackeln die Fotos der Clack selbst bei der kürzesten Belichtungszeit sehr schnell. Da bekanntlich aller guten Dinge drei sind, werde ich noch einmal mit der Kamera auf Motivjagd gehen. Da die Kamera an der Unterseite über ein passendes Gewinde für herkömmliche Stativplatten verfügt, werde ich die Kamera dann an meinem Stativ befestigen. Auch wenn mir dadurch etwas Flexibilität verloren geht, möchte ich so versuchen, bessere Fotos zu erzielen. Ich denke einfach, dass es zu schade wäre, die Kamera bereits aufzugeben und im Schrank verstauben zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.