Handschuhe für Fotografen

Mit der Erfahrung der letzten Winter habe ich schon seit einiger Zeit vorgehabt, mir Handschuhe speziell für Fotografen zu kaufen. Wie das so mit den saisonalen Bedürfnissen ist, endet die Saison, dann vergisst man, wo der Schuh drückt. So kam es das ich wieder ein Mal dazu verdammt war, meinen Tastsinn durch meine bisherigen Handschuhe weitestgehend zu verlieren. Doch zum Glück habe ich auf dem YouTube-Kanal von Brendan Van Son einen seinen Vlogs gesehen, in denen er Handschuhe für Fotografen erwähnt. Nun erinnerte ich mich – verdammt, genau danach wollte ich schauen! So kam es, dass ich, pünktlich eine Woche vor dem ersten Wintereinbruch in Köln, meine neuen Handschuhe auspacken konnte.

Verarbeitung und Material

Die Handschuhe sind, sowohl Außen als auch Innen, zu 100% aus Polyester gefertigt. Das angepriesene Fleece im Innebereich fällt recht dünn aus, sodass der Tastsinn nicht so stark getrübt wird. Die Verarbeitung des Materials ist gut. Die Nähte sind gleichmäßig und ziehen keine Fäden. Die eingenähten Magnete sitzen gut und sind vorm Verrutschen gesichert, aber dazu später mehr. Der Reißverschluss der kleinen Tasche im linken Handschuh ist ebenfalls sauber vernäht.

Funktionen

Die Besonderheiten, die diese Handschuhe speziell für Fotografen attraktiv machen soll, sind die umklappbaren Fingerkuppen an den Zeigefingern und Daumen, die es dem Fotografen ermöglichen die Kamera und sonstiges Equipment zu bedienen. Damit die umgeklappten Fingerkuppen nicht im Weg hängen und nerven, können diese mit den eingenähten Magneten fixiert werden. Die kleine, im linken Handschuh eingenähte Tasche soll schnell erreichbaren Stauraum für SD-Karten bieten.

In der Praxis

In der Praxis hat sich dieses Paar Handschuhe gut geschlagen. Das Auf- und Zuklappen der Fingerkuppen hat sich am Anfang etwas knifflig dargestellt, wurde aber mit der Zeit immer besser. Die kleine Tasche hat sich jedoch als weniger nützlich herausgestellt. Das liegt aber vor allem daran, dass ich meine SD-Karten Stoß- und Wasserdicht in einem SD-Karten-Etui aufbewahre. Zur Aufbewahrung von Park-Coins oder ähnlichem ist diese aber bestimmt gut geeignet. Meine Hände wurden bei einfachem Winterwetter gut warm gehalten. Auch beim Werfen von Schneebällen oder dem Freiräumen meines Autos blieben meine Hände trocken.

Fazit

Die Handschuhe haben sich bis jetzt im Kölner Winter bewährt. Meine Hände blieben bei Schnee, Graupel und Wind stets trocken und warm. Ein absoluter Härtetest mit bitterkalten Minustemperaturen während eines Ausflugs ins Sauerland steht allerdings noch aus. Ich bin aber zuversichtlich, dass die Handschuhe auch diese Herausforderung meistern werden.

 

*Dies ist kein bezahlter Beitrag: Ich habe dafür weder Geld, noch sonstige Zuwendungen erhalten. Der Amazon-Link ist kein Affiliate-Link. Der Bericht spiegelt meine subjektive Wahrnehmung wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.