Der etwas frühe Jahresrückblick

Erster! – Ok, ich geb‘ es ja zu, mit dem Jahresrückblick bin ich etwas sehr früh dran. Das kann ich nicht schönreden. Dennoch ist mein Jahresrückblick bei weitem nicht so verfrüht, wie Adventskalender in den Supermärkten im Oktober oder Spekulatius Anfang September. (An Spekulatius im September kann ich eigentlich gar nichts aussetzen!) Na gut, bevor ich weiter abdrifte, hier der erste Teil meines Rückblicks:

Das Jahr 2017 war für mich bis jetzt ein sehr spannendes Jahr, in dem ich einige neue Sachen ausprobieren und einige Herausforderungen bewältigen durfte, die mir als Hobbyist bzw. Amateur nicht jeden Tag gegönnt sind.

Drei Hochzeiten in sechs Wochen

Im Zeitraum vom Mai bis Juni durfte ich innerhalb von sechs Wochen auf drei standesamtlichen Hochzeiten fotografieren. Eine Aufgabe, die ich nicht leichtfertig angenommen habe. So habe ich die befreundeten Paare jedes mal vorher drauf hingewiesen, dass ich ein Amateur bin und von mir keine Profiarbeit zu erwarten ist. Wir haben uns also zusammen gesetzt und haben meine bisherigen Fotos gemeinsam durchgeschaut und geprüft, ob ich für sie wirklich in Frage komme. Im Kölner Standesamt habe ich mir dann viel Mühe gegeben, den schönsten Tag im Leben dieser befreundeten Brautpaare so gut wie möglich fotografisch festzuhalten. Zum Glück habe ich durchweg gute Resonanzen auf die Fotos bekommen und wir sind alle weiterhin befreundet. Puh, (fast) alles richtig gemacht.

Astrofotografie

Des Weiteren ist es mir dieses endlich Jahr gelungen, mich zum ersten Mal an die Astrofotografie heranzutasten. Ein Thema, das ich schon sehr lange angehen wollte. Zusammen mit meinem besten Freund Steve bin ich dafür nach Eichenbach in die Eifel gefahren. Ein interessanter Roadtrip, bei dem ich sehr viel Spaß hatte und der definitiv nach einer Wiederholung schreit. Den Bericht findet ihr hier.

Peoplefotografie

Dieses Jahr konnte ich einige meiner Freunde dazu überreden für mich zu posieren. Besonders Tatjana und Steve sei dafür gedankt, dass ich die Fotos auch auf meinen Instagram und Flickr Profilen veröffentlichen durfte. Es hat mir wirklich viel Spaß gemacht mit ihnen durch Köln zu ziehen, ein paar Bierchen zu trinken und dabei Fotos zu machen. Dies möchte ich auch weiterhin so beibehalten. Auch hier kann ich sagen, dass wir, allen Fotos zum Trotz, weiterhin gut befreundet sind! 😉

Streetfotografie in Valencia

Zusammen mit meiner Freundin haben ich dieses Jahr den Sommerulraub in Valencia verbracht. Neben der verdienten Erholung am Strand und dem Genuss leckerer Speisen, habe ich bei unseren Erkundungen in der Stadt viel Zeit für die Fotografie gefunden. Ein aus meiner Sicht absolut gelungener Urlaub, über den ich hier auch einen ausführlichen Bericht über zwei Blogeinträge geschrieben haben.

Ereichte Ziele 2017

Hochzeiten fotografieren +  
Astro-Fotografie ausprobieren +
Mehr People-Fotografie +
Instagram Account wirklich nutzen +
Street Fotografie im Urlaub +
 Zeitraffer erstellen
Keine Freunde durch meine Fotos verlieren +

Fazit

Wie ihr sehen könnt war ich dieses Jahr recht aktiv. Auch wenn es noch vieles zu entdecken und auszuprobieren gibt, blicke ich positiv auf dieses Jahr zurück. Zu Schluss möchte ich auch einmal ernsthaft die Frage beantworten, warum ich dieses Jahr einen so frühen Rückblick mache: ich habe für nächstes Jahr ein paar Dinge geplant, für die ich eine Art Ausblick schreiben möchte.