Venedig – Part 1

Reisebericht Venedig – Teil 1

In diesem ersten Teil meines Reiseberichtes werde ich erstmal auf die Reise selbst, sowie meine Eindrücke von der Stadt eingehen. In zwei weiteren Teilen werde ich über den Karneval und unsere Ausflüge nach Burano und Murano berichten.

Die Planung

Ich habs getan – ich bin dem Kölner Karneval „fremdgegangen“ und habe zusammen mit zwei Arbeitskollegen Venedig und den venezianischen Kareval fotografiert. Meine beiden Kollegen sind der Stadt und dem dortigen Karneval verfallen und waren schon mehrfach dort. Zusammen mit einem weiteren Arbeitskollegen haben sie sich vor ein paar Jahren dazu entschlossen das Venezia Collective zu gründen. Im Rahmen dieses Kollektivs veröffentlichen sie ihre bei Venedigreisen entstandene Bilder auf gemeinsamen Webauftritten wie ihrer Hompage oder Instagram. Mit ihrer Expertise begannen die Planungen für die diesjährige Reise bereits letztes Jahr direkt nach dem Karneval. Dies war nötig um ein bezahlbares, aber trotzdem zentrales Appartement mit guter Internetverbindung zu bekommen. Dennoch waren wir etwas spät dran, weshalb wir unser Wunschappartement nicht bekommen haben. Da leider zwei weitere Kollegen absagen mussten, war dies aber nicht weiter tragisch. Zu dritt haben wir ein Apartment am Campo Santa Maria gemietet. Durch die Nähe zur Rialtobrücke (ca. 5 Gehminuten entfernt) und dem Markusplatz (ca. 10-15 Gehminuten) hatten wir beste Voraussetzungen, um die Hotspots der Maskenträger in kurzer Zeit zu erreichen. Da ich nicht, wie die anderen, aus Hameln komme, mussten wir bei der Flugbuchung darauf achten, dass die Flüge nicht zu weit auseinander lagen. Nach Bekanntgabe des Winterflugplans wurde die Flugbuchung daher gemeinsam im letzten Herbst durchgeführt. Mitte Januar haben wir dann die Vaporettotickets sowie einen Museumspass online gekauft.

Die Anreise

Die Anreise begann für mich am 02. Februar am Kölner Hauptbahnhof. Da es keinen Direktflug von Köln nach Venedig gab, hatte ich mich dazu entschieden mit der Bahn nach Frankfurt am Main zu fahren und von dort aus weiter nach Venedig zu fliegen. Auf diesem Wege konnte ich mir einen Zwischenstopp auf einem anderen Flughafen ersparen. Am Flughafen Marco Polo gelandet, wurde ich vom ersten Kollegen in Empfang genommen. Da ihr Flug von Hannover über München vor mir gelandet ist, war der zweite bereits vorgegangen um die Schlüssel zum Apartment in Empfang zu nehmen. Mit einem Bus sind wir dann über die Ponte della Libertà zum Busbahnhof Piazzale Roma in Venedig gefahren. Die Brücke verbindet die Inseln von Venedig mit dem Festland. Von dort sind wir mit dem Vaporetto, so werden die dort eingesetzten Wasserbusse genannt, weiter zur Rialto Brücke gefahren.

In Venedig

Während unseres Aufenthaltes in Venedig sind wir viel unterwegs gewesen. Wir haben täglich zwischen 10 und 13 Kilometer zu Fuß zurückgelegt. Eine perfekte Möglichkeit, nicht nur den Karneval zu fotografieren, sondern auch die Stadt selbst fotografisch zu erforschen. Vor allem die vielen Pfützen mit ihren Spiegelungen und die ganze hängende Wäsche hatten es mir angetan. Es waren einfach sehr viele Eindrücke, die mich quasi gefesselt haben. Ein paar Eindrücke möchte ich euch hier zeigen.